Portrait

Nina Hagen sagt über Axel: „Du bist ja unbeschreiblich … ne richtige Zuckerschnitte!“. Wo sie Recht hat, hat sie Recht. Schon in frühester Jugend führte er seine Zaubernummer so präzise und mit hohem Anforderungsniveau aus, dass ihm die Jury bei den deutschen Meisterschaften aus der Jugendsparte in die Erwachsenensparte umbesetzte und er prompt Deutscher Meister in allgemeiner Magie wurde.

In dieser Zeit sammelte er nationale und internationale Titel wie andere Leute Briefmarken. Die Südwestpresse titelte: „Die Quietscheente tanzt den Rock‘n‘Roll“. Immer auf der Suche nach Neuem, kreierte er damals als Erster auf der Bühne eine blitzschnelle magische Umziehaktion von „nacktem“ zu „angezogenem Rapper“. Die Fachzeitschrift Magie (4/2003) titelte damals ungläubig: „Deutschlands erster Naked-Change?!“.

Nicht nur als Zauberer konnte er glänzen, sondern auch als Comedian machte er von sich reden, so wurde ihm zum Beispiel der Magic-Comedy Award von St. Moritz verliehen. Als Moderator seiner eigenen Morgenshow erheiterte er die Hörer bei dem Reutlinger Radiosender Neckaralb Live, jeden Morgen mit seinen flotten Sprüchen.

Trotz all dieser Erfolge ist Axel Dedering im „normalen Leben“ ein bescheidener junger Mann geblieben, der sich jedoch bei seinen Auftritten oder vor der Kamera zu einem charmanten und ausdrucksstarken Vollblutprofi verwandelt. Schon die Kleinkunstjury aus Baden-Württemberg verfolgte, mit „amüsiertem Staunen“ die Auftritte des Multitalentkünstlers Axel Dedering und honorierte ihn als jüngsten Preisträger und ersten Zauberer überhaupt, mit dem Kleinkunstförderpreis.